24 Stunden Tag und Nacht 07152 90 30 95

Eine Trauerkarte schreiben
Tipps & Beispiele für die richtigen Worte im Trauerfall

Eine Trauerkarte schreiben
Tipps & Beispiele für die richtigen Worte im Trauerfall

Mit einer Trauerkarte / Beileidskarte auf persönliche Weise Ihr Mitgefühl ausdrücken

Einen Todesfall in der Familie zu erleben ist für die Angehörigen oft eine schwierige Ausnahmesituation, die mit Gefühlen tiefster Trauer verbunden ist. Mit einer persönlich formulierten Trauerkarte / Beileidskarte können Sie den Angehörigen der verstorbenen Person Ihre herzliche Anteilnahme zeigen und ihnen damit in dieser schweren Zeit Trost und Kraft spenden. Doch wie genau schreibt man eine Trauerkarte? Wie findet man die richtigen Worte? Und was sollte man dringend beachten?

Wir haben für Sie hier die wichtigsten Tipps sowie Beispielformulierungen für Ihre Trauerkarte zusammengefasst, damit Sie stets die richtigen Worte für Ihre Beileidsbekundung finden, die vom Herzen kommt.

Diese Seite Teilen

Was ist eine Trauerkarte / Beileidskarte / Kondolenzkarte?

Unter einer Trauerkarte, auch Beileidskarte oder Kondolenzkarte genannt, versteht man eine kürzere Version des klassischen Kondolenzschreibens bzw. Trauerbriefs. Sie ist eine liebevolle Geste, mit der Sie den Angehörigen bzw. der Trauerfamilie Ihr Beileid aussprechen und zeigen können, dass sie in dieser schwierigen Zeit nicht alleine sind und Sie für sie da sind.

Klassischerweise wird für die Trauerkarte eine schwarz-weiße, faltbare Klappkarte verwendet, die auf der Vorderseite mit einem Trauermotiv und einem Trauerspruch bedruckt ist, während die Innenseite Platz für die persönlichen, vom Herzen kommenden Worte bietet. Diese wird dann in einen Umschlag gesteckt und an die Trauerfamilie versendet, wodurch sie ihren förmlichen Charakter erhält.

Achten Sie jedoch darauf, keine Karten und Umschläge mit schwarzem Rand zu verwenden! Diese werden zwar auch als Trauerkarten bezeichnet, dienen aber ausschließlich dafür, Angehörige, Freunde und Bekannte über den Trauerfall zu informieren.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Trauerkarte?

Warten Sie bitte nicht zu lange mit der Trauerkarte! Besonders in den ersten Tagen, wenn der Schock und der Schmerz über den Trauerfall tief sitzt, brauchen die Hinterbliebenen Ihre tröstenden Worte und Ihr Mitgefühl. Diese dienen als eine Art Trauerhilfe, die den Betroffenen in der Anfangszeit die nötige Kraft gibt, mit ihrer tiefen Trauer umzugehen und nach vorne zu schauen.

Lassen Sie sich zu viel Zeit und versenden die Trauerkarte erst Tage oder sogar Wochen später, bewirken Sie womöglich eher das Gegenteil: alte Wunden werden aufgerissen, der Schmerz des Verlustes wieder aufgewühlt. Reagieren Sie deshalb bitte schnell, sobald Sie die Nachricht über den Trauerfall erhalten haben!

Was ist beim Verfassen einer Trauerkarte zu beachten?

  • Eine Trauerkarte ist eine sehr persönliche Geste und soll Trost spenden – vermeiden Sie daher unpersönliche Floskeln oder allgemeine Formulierungen, wie z.B. “Die Zeit heilt alle Wunden” etc.
  • Schreiben Sie die Trauerkarte handschriftlich und nicht am Computer oder einer Schreibmaschine! Dies wirkt persönlicher und gibt den Betroffenen ein Gefühl der Nähe und Zuneigung.
  • Nehmen Sie sich genug Zeit, um die richtigen Worte zu finden und formulieren Sie die Sätze einfach, klar und mit eigenen, persönlichen Worten!
  • Passen Sie Ihre Wortwahl an, je nachdem, wie nahe Sie der verstorbenen Person gestanden sind bzw. dem Empfänger der Trauerkarte stehen.

Aufbau einer Trauerkarte – Erklärung, Tipps & Beispiele

Vielen fällt es schwer, die richtigen Worte für die Trauerkarte zu finden, da ein Trauerfall eine emotionale Ausnahmesituation darstellt, bei dem einen regelrecht die Worte fehlen.

Eine Trauerkarte zu schreiben, ist aber gar nicht so schwer, wenn Sie wissen, wie diese aufgebaut ist und was Sie mit dieser bezwecken möchten – indem Sie eine Trauerkarte schreiben, zeigen Sie den Trauernden nämlich im Grunde genommen, dass sie in ihrer Trauer nicht alleine sind, dass Sie an die Betroffenen denken und ihnen in dieser schwierigen Zeit mit Anteilnahme, Trost und Hilfe beiseite stehen.

Grundsätzlich lässt sich eine Trauerkarte in verschiedene Abschnitte gliedern – der Anrede, Einleitung, Trauerbekundung, Erinnerungen und persönliche Erlebnisse mit der verstorbenen Person, einem ehrlichen Hilfsangebot für die Hinterbliebenen, Wünsche für die Zukunft und dem Schluss, welcher das Grußwort und Ihre persönliche Unterschrift beinhaltet.

Im Folgenden erläutern wir für Sie, was Sie in welchem Abschnitt beachten sollten und geben Ihnen Tipps und Beispielformulierungen an die Hand, damit Sie stets die richtigen Worte für Ihre persönliche Kondolenzkarte finden.

Die richtige Anrede und Adressierung der Trauerkarte

Was kommt auf den Umschlag der Trauerkarte?

Früher war es gang und gäbe die Formulierung “An das Trauerhaus Müller” auf den Umschlag der Trauerkarte zu schreiben. Heutzutage adressiert man die Trauerkarte jedoch direkt an die Angehörigen des Trauerfalls und verwendet eine persönliche Anrede, wie etwa “An die Familie Müller”. Sie können die Kondolenzkarte jedoch auch an eine einzelne Person richten, wenn Sie dies in Ihrem Fall für angemessener halten.

Die Anrede der Trauerkarte

Wie Sie die Anrede der Trauerkarte gestalten, hängt immer davon ab, wie nahe Sie der Trauerfamilie stehen bzw. der verstorbenen Person standen. Je näher, desto persönlicher kann die Anrede in der Beileidskarte ausfallen, wie z.B. “Meine liebe Sabine”.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob eine sehr persönliche Anrede angemessen ist oder wenn Sie den Trauernden nicht sehr nahe stehen, empfehlen wir Ihnen, die Anrede eher förmlich zu gestalten. Solch eine förmliche Anrede könnte folgendermaßen aussehen:

– Liebe/r (Vorname)
– Liebe Angehörige
– Liebe Trauerfamilie
– Liebe Trauernde
– Liebe/r Frau/ Herr (Familienname)
– Liebe Familie (Familienname)
– Sehr geehrte/r Frau/ Herr (Familienname)
– Sehr geehrte Familie (Familienname)

Die Einleitung der Trauerkarte

Den Anfang der Trauerkarte zu finden, fällt vielen meist am schwersten. Wie haben Sie vom Trauerfall erfahren und wie haben Sie sich dabei gefühlt? Waren Sie fassungslos, bestürzt, besonders traurig? Zeigen Sie im ersten Satz Ihre Betroffenheit über den Vorfall und erwähnen Sie, wie Sie vom Todesfall erfahren haben und Sie sich beim Erhalt der Nachricht gefühlt haben.

Den ersten Satz könnten Sie beispielsweise wie folgt formulieren:

Liebe/r …, /Liebe Familie …,

– wir haben heute vom Tod Deines/r Ehemanns/ Ehefrau erfahren und sind einfach nur fassungslos und unendlich traurig.
– tief traurig habe ich heute die Nachricht vom Tod Deines Mannes/ Deiner Frau erhalten.
– noch immer sprachlos über die unendlich traurige Nachricht schreibe ich dir.
– unter Tränen habe ich heute vom Tod Deiner Mutter/ Deines Vaters erfahren.
– der plötzliche Tod Deiner Schwester/ Deines Bruders hat mich sehr getroffen.
– gerade habe ich erfahren, dass (Name) von uns gegangen ist und ich kann es noch gar nicht fassen.
– tief erschüttert erreichte mich heute die Nachricht, dass Ihr Ehemann/ Ihre Ehefrau so plötzlich verstorben ist.
– wir haben vom Tod Ihrer/ Ihres geliebten … erfahren und wollen Ihnen auf diesem Weg unser tiefstes Mitgefühl ausdrücken.
– mit großer Bestürzung haben wir heute vom Tod Deines/ Deiner geliebten … erfahren. Wir sind einfach nur fassungslos und unendlich traurig.
– wir haben so lange mit Euch gehofft, dass sich alles zum Guten wendet. Heute haben wir erfahren, dass (Name) es nicht geschafft hat und trauern zutiefst mit Euch.
– gerade haben wir vom Schicksalsschlag in Eurer Familie erfahren und möchten Euch zum Tod von (Name) unser tiefstes Mitgefühl aussprechen.
– ich bin tief betroffen, seit ich in der Zeitung vom plötzlichen Tode Deines Ehemannes/ Deiner Ehefrau gelesen habe und kann es gar nicht fassen.

Herzliche Anteilnahme und Beileid in der Trauerkarte ausdrücken

Im Mittelpunkt eines jeden Kondolenzschreibens steht Ihre ehrliche Anteilnahme und Ihr Mitgefühl über den traurigen Verlust. Mit der aufrichtigen Beileidsbekundung drücken Sie Ihre Verbundenheit mit den Angehörigen aus und zeigen ihnen, dass sie in diesen schweren Zeiten der Trauer nicht alleine sind.

Dieser Abschnitt der Trauerkarte könnte folgendermaßen aussehen:

– In diesen unendlich schweren Stunden des Abschieds versichern wir Dir unsere Anteilnahme und Zuneigung.
– Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in dieser schweren Zeit bei Dir / Ihnen/ Euch.
– Ich fühle mich mit Dir und Deiner Familie in diesen schweren Zeiten verbunden.
– In den schweren Stunden des Abschieds spreche ich Ihnen/ Euch meine aufrichtige Anteilnahme aus.
– In tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden.
– Ich teile Deine Trauer um (Name) und fühle mit Dir.
– Tief berührt sprechen wir Euch unsere aufrichtige Anteilnahme aus.
– Wir teilen den schweren Verlust mit Euch und senden auf diesem Wege unser tief empfundenes Beileid.
– Zu dem unermesslichen Verlust möchte ich Ihnen mein tief empfundenes Beileid bekunden.
– Wir trauern zutiefst mit Ihnen und Ihrer Familie über den schmerzlichen Verlust.

 

Liebevolle Erinnerung an die verstorbene Person

Die Beileidskarte gestalten Sie persönlicher, wenn Sie an gemeinsame Erinnerungen mit der verstorbenen Person erinnern können und einen Bezug zwischen sich und dieser herstellen. Wie werden Sie den Verstorbenen in Erinnerungen behalten? Sind es gemeinsame und prägende Erlebnisse, positive Eigenschaften oder Charakterzüge, die Sie an der Person beeindruckt und besonders geschätzt haben? Erzählen Sie davon!

Für die Angehörigen ist es ein großer Trost, wenn Sie wissen, dass der / die Verstorbene nicht vergessen wird und in den Erinnerungen anderer Menschen weiterlebt.

Nehmen Sie sich für diesen Abschnitt genügend Zeit, um darüber nachzudenken, wie Sie an die Person gedenken möchten. Sammeln Sie am besten alle Stichworte, die Ihnen zu der verstorbenen Person einfallen und wählen Sie dann jene aus, die Ihnen am meisten bedeuten.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Teil der Trauerkarte aussehen kann:

– Er hat sich in der Gemeinde mit Herzblut für unsere Belange eingesetzt. Wir werden ihn sehr vermissen.
– Mit tiefer Dankbarkeit und Freude denke ich immer noch gerne an unsere gemeinsamen Urlaube zurück.
– Wir alle verlieren einen wundervollen Menschen, ich persönlich einen ganz besonderen Freund.
– Ich erinnere mich noch an unsere gemeinsamen Spaziergänge mit den Hunden und die tollen Gespräche mit ihr. Die werden mir sehr fehlen.
– Ich werde in unserem Büro die freundliche und offene Art von (Name) sehr vermissen.
– Mit seinem Engagement für die Armen und Schwachen in unserer Gesellschaft war er eine große Bereicherung für unsere Gemeinde. Wir können uns noch nicht vorstellen, wie es ist, ohne ihn weiterzuarbeiten. Er wird uns sehr fehlen!
– Ich werde sie als einen liebenswerten und mitfühlenden Menschen in Erinnerung behalten.
– Einen so hilfsbereiten Menschen findet man selten! Wir werden ihn sehr vermissen.
– Sie war ein großartiger Mensch. Ich bin sehr dankbar, dass ich ihre Freundin sein durfte.
– Mit seiner positiven und fröhlichen Art hat er unsere Vereinsabende bereichert. Er wird uns sehr fehlen!
– Wir werden sein Andenken in Erinnerung behalten.

Den Angehörigen persönliche Unterstützung anbieten

Bieten Sie den Hinterbliebenen Ihre ehrliche Hilfe und Unterstützung an! Besonders ältere oder alleinstehende Menschen sind mit dem Verlust und den anstehenden Aufgaben, die nun auf sie zukommen, oft überfordert. Sei es bei Aufgaben im Alltag oder einfach nur, indem Sie ihnen zuhören und für Sie da sind – sie werden es zu schätzen wissen!

Der Text in diesem Teil der Trauerkarte könnte so aussehen:

– Solltest Du in dieser schwierigen Zeit Hilfe benötigen, stehe ich jederzeit an Deiner Seite.
– Bitte zögere nicht, mich anzusprechen, wenn ich etwas für Dich tun kann.
– Egal, ob Du jemanden zum Reden brauchst oder ich Dich auf andere Art unterstützen kann – sag mir einfach Bescheid.
– Wenn Sie Hilfe im Haushalt oder für das Erledigen von Einkäufen benötigen, zögern Sie nicht, mich anzusprechen.
– Wenn ich irgendetwas für Dich tun kann, so gib mir einfach Bescheid.

Trost & Zukunftswünsche

Zeigen Sie Mitgefühl und Empathie und schließen Sie den Text der Trauerkarte ab, indem Sie den Hinterbliebenen gute Wünsche und viel Kraft für die nächste Zeit aussprechen. Sie können den Angehörigen Trost spenden, wenn Sie sie daran erinnern, dass das Leben nach dem schmerzlichen Verlust weitergeht.

Verharmlosen Sie die Situation aber bitte nicht und tun Sie die Trauer nicht mit einem Spruch wie “Das Leben geht weiter” leichtfertig ab! Zeigen Sie sich sensibel für die Situation und haben Sie Verständnis für die Trauer um den schweren Verlust.

Folgende Beispielformulierungen können Ihnen bei der richtigen Wortwahl in diesem Abschnitt helfen:

– Ich wünsche Ihnen für diese schwierige Zeit viel Kraft.
– Worte können den Schmerz kaum lindern, doch hoffe ich, dass Du aus den gemeinsamen Erinnerungen viel Trost gewinnen kannst.
– Ich wünsche Ihnen von tiefstem Herzen genug Kraft und die nötige Zuversicht für die schwere Zeit der Trauer.
– Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen viel Trost, Kraft und Zuversicht.
– Mögen die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit Dir viel Kraft und Zuversicht geben.
– Denke an die schöne und erfüllte Zeit, die Ihr zusammen hattet! Das wird Dir helfen, über den Schmerz hinwegzukommen und gibt Dir die Kraft, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.
– Gute Gedanken sollen euch dabei helfen, die Zeit des Abschieds zu überstehen und das Leben dann wieder mit Zuversicht zu meistern.

Der Schluss der Trauerkarte – Grußwort & Unterschrift

Den Text der Trauerkarte schließen Sie ab, indem Sie nochmals Ihr Mitgefühl und Ihre Anteilnahme mit einem Abschiedsgruß ausdrücken und die Kondolenzkarte mit z.B. “Familie Müller” unterschreiben.

Je nachdem, wie nahe Sie der trauernden Familie stehen, können hierfür verschiedene Formulierungen verwendet werden.

Beispiele hierfür wären:

– In herzlicher Anteilnahme
– Fühle Dich umarmt
– Wir denken an Euch und trauern mit Euch
– Mit tiefem Mitgefühl
– Wir weinen mit Euch
– In liebevoller Verbundenheit
– Mit stillem Gruß
– Wir werden (Name) immer in liebevoller Erinnerung behalten
– Mitfühlende Grüße
– Von ganzem Herzen und in aufrichtiger Anteilnahme
– In stillem Gedenken

Tröstende Trauersprüche, Zitate & Gedichte für Trauerkarten

Trauersprüche, kurze Zitate, Bibelverse oder Gedichte können ebenso Kraft und Trost in Zeiten der Trauer spenden. Viele Trauerkarten besitzen neben dem Trauermotiv oft auch schon einen aufgedruckten Trauerspruch, den Sie mit Ihrem handschriftlichen und persönlich verfassten Text auf der Innenseite ergänzen können.

Sie können aber natürlich auch selbst einen Trauerspruch auf die Trauerkarte schreiben. Wählen Sie hierzu einen Spruch aus, bei dem Sie denken, dass dieser am besten zu der verstorbenen Person und den Angehörigen passt. Ist die Trauerfamilie zum Beispiel sehr religiös, bieten sich christliche Sprüche oder Bibelverse an.

Doch wo platzieren Sie Trauersprüche, Zitate etc. auf der Trauerkarte?

Eine Möglichkeit hierfür wäre, den Spruch zum Beispiel ganz oben auf der Karte, über der Anrede zu platzieren. Sie können den Spruch aber auch ganz unten als Abschluss einfügen oder die Trost und Zukunftswünsche durch solch einen ergänzen, wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie diese formulieren sollen.

Auf unserer Seite “Trauersprüche und Zitate” haben wir Ihnen eine breite Auswahl solcher Sprüche aufgelistet. Mithilfe des Filters können Sie dann den passenden Spruch für Ihre Beileidsbekundung finden, der Ihre Trauerkarte perfekt ergänzt und abrundet.

Trauerkarten schreiben: Beispiele für verschiedene Personen

Für den Text Ihrer Trauerkarte macht es einen Unterschied, wie nahe Sie dem verstorbenen Menschen bzw. den Angehörigen stehen. Auch, ob Sie einer eher jüngeren oder älteren Person schreiben, zählt – ältere Menschen finden meist in anderen Worten Trost und Zuspruch, als es ein jüngerer Mensch tut.

Trauerkarte für einen älteren Menschen schreiben

Eine ältere Person sieht den Tod meist aus einer ganz anderen Perspektive, als es ein jüngerer tun würde. Oft haben Sie sich schon mit der Endlichkeit eines jeden Lebens auseinandergesetzt und sehen den Tod als natürliche Vollendung des Lebens. Allerdings haben sie auch die längste Zeit mit der geliebten, verstorbenen Person verbracht, weshalb beide Aspekte bei der Wahl der richtigen Worte berücksichtigt werden sollten.

Eine Trauerkarte für einen älteren Menschen könnte deshalb folgendermaßen aussehen:

„Liebe /-r …,
lange haben wir mit Dir gehofft und gebetet, nun trauern wir mit Dir.
Zum Tod Deines Partners/ Deiner Partnerin möchten wir Dir unser tiefstes Beileid und Mitgefühl aussprechen. Ihre/ Seine liebenswerte Art und Hilfsbereitschaft werden wir für immer in liebevoller Erinnerung behalten.

Diese Zeit der Abschiednahme ist unendlich schwer, doch sind wir gewiss: Es kommt eine Zeit, in der Du dankbar auf Euren gemeinsamen Weg zurückblicken kannst.
Gerne sind wir für Dich da – jetzt und auch zu jedem späteren Zeitpunkt.

In aufrichtiger Anteilnahme, Deine …“

Beileidsbekundung für Bekannte oder Nachbarn

Schreiben Sie die Trauerkarte für einen Nachbarn oder Bekannten, fällt der Text für die Kondolenzkarte meist etwas distanzierter aus.

Ein Beispiel hierfür wäre:

„Liebe Familie …
der viel zu frühe Tod von (Name des/ der Verstorbenen) hat mich fassungslos gemacht. Ich möchte Ihnen von tiefstem Herzen mein aufrichtiges Beileid und Mitgefühl aussprechen.

Seine/ Ihre Gesellschaft sowie freundliche und offene Art war immer so bereichernd. Bei unseren gemeinsamen Grillabenden hat er/ sie jedem ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Ich werde ihn/ sie zutiefst vermissen.

Ich hoffe, dass Sie und Ihre Familie sich gegenseitig die nötige Unterstützung geben können, um den Verlust gemeinsam zu verarbeiten. Sollten Sie Hilfe oder ein offenes Ohr benötigen, dürfen Sie sich gerne jederzeit an mich wenden.

Mein herzliches Beileid, Ihre …“

Mitgefühl ausdrücken bei einem Trauerfall im Freundes- oder Verwandtenkreis

Tritt ein Trauerfall in Ihrem Freundeskreis oder innerhalb Ihrer Verwandtschaft auf, darf die Trauerkarte der engen Beziehung entsprechend auch gerne persönlicher und länger ausfallen.

Solch ein Text könnte wie folgt aussehen:

„Mein/-e liebe /-r…,
noch immer stehe ich unter Schock, seit ich die Nachricht vom plötzlichen Tod Deines/ Deiner … erhalten habe. Mein Herz trauert mit Dir und ich kann nicht einmal erahnen, wie groß Deine Trauer in diesem Moment ist.

Dir gilt mein gesamtes Mitgefühl und all meine Gedanken begleiten Dich in dieser schwierigen Zeit. Seine/ Ihre unerschütterlich positive Ausstrahlung werde ich für immer in Erinnerung behalten. Es waren jedes Mal großartigen Stunden, die ich mit Euch gemeinsam erleben durfte.

Sollte es irgendetwas geben, was ich in dieser schmerzhaften Zeit für Dich tun kann, so zögere bitte nicht, mich darauf anzusprechen. Ich bin immer für Dich da – tags wie nachts.

Ich wünsche Dir von Herzen alle Kraft der Welt.

In tiefster Verbundenheit, Dein …“

Trauerkarte für Personen aus dem beruflichen Umfeld

Schreiben Sie die Trauerkarte einer Person aus Ihrem beruflichen Umfeld, fällt der Text meist, wie bei Bekannten und Nachbarn auch, etwas distanzierter aus.

Ein Beispiel hierfür wäre:

“Sehr geehrte …,

in diesen Tagen habe ich vom Tod unseres … gehört.

Ich will Ihnen meine aufrichtige Anteilnahme und mein Mitgefühl in dieser schwierigen Zeit des Abschieds aussprechen .

Als beruflichen Kollege habe ich freilich nicht die gleiche persönliche Bindung zu …, wie Sie im Kreis der Familie. Ich will Ihnen dennoch sagen, dass ich Ihren Angehörigen sehr geschätzt habe. Er / Sie wird mir immer in herzlicher Erinnerung bleiben.

Jede Arbeit lebt nicht vom Verdienst alleine, sondern von den Menschen, die hinter dieser Arbeit stehen und für diese Arbeit einstehen. In diesem Sinne bleibt ein Teil der Lebensleistung Ihres/ Ihrer … auch immer ein Teil unserer.

Ich wünsche Ihnen in den Tagen des Abschieds und der Trauer Kraft, Mut und Perspektive! In herzlicher Verbundenheit!”

Sollten Sie Geld in die Trauerkarte legen?

Je nach Region, ist es mehr oder weniger üblich, einen kleinen Spendenbetrag der Trauerkarte beizulegen. Diese Geldspende wird meist für die Kosten rund um die Beerdigung verwendet, wie zum Beispiel für den Blumenschmuck oder für die Grabpflege.

Schreiben Sie in die Trauerkarte auch immer einen Vermerk, wofür die Geldspende gedacht ist, wie z.B. “Für Blumen” oder “Für eine wohltätige Spende an (Name der Organisation)”.

Lassen Sie diesen Vermerk nämlich weg, könnte es sein, dass die Trauerfamilie dies negativ aufnimmt, weil es den Eindruck machen könnte, dass Sie denken, die Trauernden können sich ohne Spende keine schöne Trauerfeier leisten.

Sie können der Trauerkarte aber auch einen Gutschein für einen Blumenhändler oder Friedhofsgärtner beilegen. Hatte die Trauerfamilie in der Traueranzeige explizit angegeben, dass sie sich eine Spende an einen wohltätigen Verein wünschen, können Sie auch den Spendenbeleg in die Trauerkarte legen.

Informieren Sie sich am besten vorab, ob die Trauernden in der Traueranzeige einen bestimmten Wunsch bezüglich der Trauergeschenke erwähnt haben.

Je näher Sie der verstorbenen Person standen, desto höher darf auch die Geldspende sein. Achten Sie jedoch darauf, nicht weniger als 10 € der Trauerkarte beizulegen!

Pietätvolle Worte für Trauerkarten – Fazit

Eine Trauerkarte ist eine persönliche und handschriftlich verfasste, liebevolle Geste, mit der Sie den Hinterbliebenen in den ersten Tagen nach dem Trauerfall Ihr aufrichtiges Beileid und Mitgefühl aussprechen und zeigen, dass Sie in dieser schwierigen Zeit des Abschieds für sie da sind.

Da der Tod ein sehr sensibles und emotionales Thema ist, ist es besonders wichtig, dass Sie sich für das Verfassen der Kondolenzkarte Zeit nehmen, um ehrliche und persönliche Worte für Ihre Beileidsbekundung zu finden, die der Trauerfamilie Kraft und Trost spenden können.

Vielen fällt es oft schwer, die richtigen Worte in solch einer Ausnahmesituation zu finden. Eine Beileidskarte zu schreiben, ist aber gar nicht so schwer, wenn Sie wissen, wie diese grundsätzlich aufgebaut ist und was Sie mit dieser ausdrücken möchten.

Orientieren Sie sich einfach an unseren Tipps und Beispielformulierungen! Das Schreiben der Trauerkarte und Finden der richtigen Worte sollte so keine große Hürde mehr darstellen.

Wir vom Bestattungshaus Märtin sind natürlich jederzeit für Sie da und helfen Ihnen auch gerne persönlich weiter, sollten Sie noch weitere Fragen rund um das Thema Trauerkarten, Bestattungen und Co. haben.

Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf!

Schön, dass Sie da sind!
Ich bin Tanja Kvobel. Im Herbst 2020 habe ich das Bestattungshaus Anita Märtin nach umfassender Einarbeitung durch Frau Märtin persönlich in zweiter Generation übernommen. Zeitgemäße Bestattung bedeutet für mich einen Abschied zu ermöglichen, der die persönliche Trauer der Menschen in den Mittelpunkt stellt. Ich biete Ihnen eine fachkundige Beratung und individuelle Begleitung bei der Organisation von der Trauerfeier und Bestattung an.
Ihre Tanja
Weitere Themen, die Sie im Trauerfall interessieren könnten
    [
    {
        "icon": "https:\/\/www.anita-maertin-bestattungen.de\/wp-content\/uploads\/2020\/12\/phone.svg",
        "url": "tel:07118385252"
    },
    {
        "icon": "https:\/\/www.anita-maertin-bestattungen.de\/wp-content\/uploads\/2020\/12\/WhatsApp.svg",
        "url": "https:\/\/wa.me\/491773860262"
    },
    {
        "icon": "https:\/\/www.anita-maertin-bestattungen.de\/wp-content\/uploads\/2020\/12\/mail-icon.svg",
        "url": "mailto:info@am-bestattungen.de"
    }
]